Industrielles Produkt-Design

Du möchtest deine Leidenschaft für Technik und deine Kreativität miteinander kombinieren? Innovative Designs und Technologien lassen dein Herz höher schlagen? Dann ist der Studiengang Industrielles Produkt-Design genau das Richtige für dich. Du lernst mit technischem Sachverstand, Kreativität und dem richtigen Gespür für Konsumentenverhalten neue Produkte zu entwerfen und bestehende Produkte neu zu konzipieren. Produkte, die über ein ansprechendes Design verfügen, zugleich benutzerfreundlich sind und sich mittels geeigneter Materialien und Herstellungsverfahren möglichst effizient produzieren lassen.

In Kürze

Wenn Unternehmen neue Produkte auf den Markt bringen, haben diese vorher Monate oder häufig sogar Jahre in die Forschung und Entwicklung investiert. Dabei spielt nicht nur die Optik bei der Gestaltung der Produkte eine Rolle, sondern auch die Funktionalität. Der Studiengang Industrielles Produkt-Design kombiniert daher auf einzigartige Weise Design und technisches Know-how, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung und Produktion industriell hergestellter Konsum- und Investitionsgütern wie Möbeln oder Hightech Geräten liegt. Während des Industrielles Produkt-Design Studiums erlangst du Fachwissen in Mechanik, Konstruktion, Produktionstechniken, Entwerfen, Zeichnen, CAD, Materialkunde und Modellieren, aber auch in Mathematik und Physik. Die Inhalte werden dabei stets an neueste Entwicklungen – wie zum Beispiel die Arbeit mit 3D-Druckern – angepasst.

Die Kombination aus Ingenieur und Designer ist einzigartig und in der Arbeitswelt stark gefragt. Durch die Praxis- und Auslandserfahrung, die du während deines Studiums sammelst, erfüllst du weitere zentrale Erwartungen von Arbeitgebern, sodass du dich auf hervorragende Karriere- und Gehaltsperspektiven freuen darfst. Talentierte Design Ingenieure mit deinem Profil werden in allen Branchen händeringend gesucht.

Warum Industrielles Produkt-Design?

  • Einzigartige Kombination aus Technik (60%) und Design (40%)
  • Hervorragend ausgestattete Werkstätten zur Verarbeitung von Holz, Metall und Kunststoff und State-of-the-art Technologien wie 3D Druck und Laserschneiden
  • Mindestens 1 Praxisprojekt pro Semester vom ersten Tag an
  • 2 integrierte Praktika (jeweils ca. 6 Monate)
  • Zusammenarbeit mit renommierten Unternehmen wie Philips oder Ahrend
  • Kleine Kurse aus max. 30 Studierenden
  • Persönliche Betreuung
  • Optionales Auslandssemester an einer von weltweit mehr als 125 Partneruniversitäten
  • Keine Mappenprüfung oder Vorpraktika erforderlich

Was du bei uns lernst:

  • Design und technisches Know-how miteinander kombinieren, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung und Produktion industriell hergestellter Konsum- und Investitionsgütern wie Möbeln oder Hightechgeräten liegt
  • Den gesamten Prozess der Gestaltung neuer Produkte von der Ideenfindung, über das Design und die Produktion bis hin zur Vermarktung des Produktes
  • Geeignete Materialien und möglichst effiziente Herstellungsverfahren
  • Interdisziplinäres Wissen und Fähigkeiten aus verschiedenen Fachgebieten wie Mechanik, Konstruktion, Produktionstechniken aber auch zwei- und dreidimensionales Gestalten und Modellieren sowie Materialkunde
  • Bestehende Produkte analysieren, weiterentwickeln, Prototypen entwerfen und bauen
  • Spezielle Fähigkeiten wie Skizzieren, Computermodellieren und kreatives Denken
  • Den Umgang mit Desk-Top Publishing Software wie Adobe Photoshop, Illustrator und InDesign
  • Relevante Skills um deine Konzeptidee zu visualisieren und vor Auftraggebern und Dozierenden zu präsentieren

Übersicht

Studienabschluss

Bachelor

Credits

240 European Credits

Studienbeginn

Ende August

Studienform

Vollzeit

Zulassungsvoraussetzungen

Abitur, Fachabitur

Bewerbungsfrist

15. August

Sprache

Kombination aus Niederländisch und Deutsch

Studiengebühren

542 € Jahr 1 und 2.168 € Jahr 2, 3 und 4

Unterrichtssprache

Der Unterricht im Studiengang Industrielles Produkt-Design findet größtenteils auf Niederländisch statt. Zum Aufbau der notwendigen Sprachkenntnisse wird ein Niederländisch Sprachkurs angeboten. Klausuren und Berichte können zudem auch auf Deutsch eingereicht werden. Selbst deine Bachelorarbeit darfst du gerne auf Deutsch verfassen. Die Nähe zu Deutschland und die einzigartige Kombination aus Technik und Design sorgen dafür, dass viele Industrielles Produkt-Design Studierende aus NRW und übrigen Teilen Deutschlands kommen. Die Mehrheit besitzt bei Beginn des Studium keine Niederländisch Kenntnisse und findet sich trotzdem in kürzester Zeit sehr gut zurecht.

Daniela studiert Industrielles Produkt-Design und berichtet von ihrer Erfahrung

Inhalte und Aufbau

In der Regel finden pro Woche 18 Kontaktstunden statt. Den Rest der Zeit (ca. 22 Stunden) wendest du für Praxisprojekte und das Selbststudium auf.

Das erste Semester absolvieren die Studierenden der Studiengänge Industrielles Produkt-Design, Maschinenbau und Mechatronik gemeinsam. Während dieser Zeit arbeitest du studiengangübergreifend an herausfordernden Aufgabenstellung. So designst und produzierst du Prototypen, arbeitest dich in die relevante Software ein und erlernst den Umgang mit diversen Maschinen. Erst nach dem ersten Semester entscheidest du dich final für einen der drei Studiengänge im Fachbereich Ingenieurwesen und gibst deiner Karriere einen ersten richtungsweisenden Impuls.

Im zweiten Studienjahr wirst du dein Wissen vor allen Dingen in den Bereichen Konstruktion, Zeichnen und Modellieren vertiefen und weiter ausbauen. Darüber hinaus eignest du dir Know-how im Desk-Top Publishing (Adobe Photoshop, Illustrator und Indesign) an und erforschst das Verhalten von Konsumenten. Tiefe Einblicke in die Praxis erlangst du auch in diesem Studienjahr durch diverse Praxisprojekte, die seit dem ersten Tag fester Bestandteil deines Studiums sind. In jedem Semester steht ein Praxisprojekt im Fokus, im Rahmen dessen du aufgefordert bist, die theoretisch gelernten Inhalte unmittelbar in der Praxis anzuwenden. Hierfür stehen dir hervorragend ausgestattete Werkstätten zur Verarbeitung von Holz, Kunststoff und Metall zur Verfügung.

Im dritten Studienjahr absolvierst du ein circa sechsmonatiges Praktikum in einem Unternehmen und einer Branche deiner Wahl, um deine fachlichen Kenntnisse in einem realen Arbeitsumfeld zu vertiefen. Dieses Praktikum kann sowohl in Deutschland, den Niederlanden als auch in jedem anderen Land der Welt absolviert werden. Deine Kenntnisse und Kompetenzen kannst du außerdem im Rahmen des anschließenden Minor Programms weiter ausbauen. Der Minor stellt eine weitere Vertiefung deines Studiums dar im Rahmen dessen du zwischen folgenden Möglichkeiten wählen kannst: Spezialsemester an der Fontys, Semester an einer anderen niederländischen Hochschule oder weltweites Auslandssemester an einer der weltweit über 125 Partneruniversitäten. Das optionale Auslandssemester bietet dir zusätzlich die Möglichkeit, deine sprachlichen und multikulturellen Kompetenzen weiter auszubauen.

Im vierten Studienjahr kannst du durch Wahlkurse einen weiteren Schwerpunkt setzen und deiner Karriere einen richtungsweisenden Impuls geben. Auch während dieser Zeit kommt der Praxisbezug nicht zu kurz, denn du wirst mit dem Design und der Produktion eines Prototypens für eine neue Produktidee eines renommierten Unternehmens beauftragt. In den letzten Jahren hat die Fontys Venlo hierbei zum Beispiel mit Philips und Canon zusammen gearbeitet. Im Rahmen eines Projektes mit Philips haben Studenten so bereits ein Konzept für eine Kaffeepad Maschine passend zur Philips Senseo Reihe erarbeitet. Im letzten Semester deines Studiums absolvierst du ein weiteres Praktikum, im Rahmen dessen du eine praxisbezogene Problemstellung bearbeitest und deine Bachelorarbeit verfasst. Mit dieser Kombination aus Praktikum und Bachelorarbeit schließt du dein Studium mit dem international anerkannten Abschluss Bachelor of Science ab.

Curriculum

01

Semester 1

  • Measurement & Control

    Measurement & Control

    In diesem Modul wirst du in die grundlegende Theorie und Praxis eines Lampenprojekts eingeführt. Du erhältst eine erste Einführung in die elektrische und mechanische Messung, in die Schaltungsanalyse nach dem Ohmschen und Kirchoffschen Gesetz, theoretisches und praktisches Wissen über Temperatur-, Licht- und Audiosensoren, sowie Wissen über den Gleichstrommotor. Das theoretisch erlernte Wissen wirst du kurz darauf in die Praxis umsetzen. Dein Wissen wird durch die Erstellung eines Berichts abgefragt.

  • Materials & Production

    Materials & Production

    In diesem Modul erhältst du Materialkenntnisse und wirst verschiedene Produktionsmethoden kennenlernen. Anhand einer Arbeitszeichnung wirst du in der Werkstatt ein einfaches Produkt erstellen. Du wirst ein Produktdesign auswählen und dieses mit der geeigneten Produktionsmethode und dem dafür geeignetem Material umsetzen. Dein Wissen stellst du in einer schriftlichen und in einer praktischen Prüfung unter Beweis.

  • Visualize

    Visualize

    Lerne wie du deine eigenen Ideen und Konzepte zeichnen und visuell kommunizieren kannst. Ziel des Moduls ist es, grundlegende Fähigkeiten zu entwickeln, die für die visuelle Kommunikation von Ideen, Gedanken, Lösungen, einfachen Formen und Objekten im Entwicklungsprozess erforderlich sind. Dabei spielen Aspekte wie das Lesen orthographischer Zeichnungen, räumliche Einsichten, Auge-Hand-Koordination und verfeinerte motorische Fähigkeiten eine große Rolle. Deine Ergebnisse hältst du in einem Portfolio fest, mit dem du deine Kompetenzen und deinen Lernprozess dokumentierst. Des Weiteren wirst du zwei Aufgaben bearbeiten und dem Dozenten vorlegen.

  • Mechanics I

    Mechanics I

    In diesem Modul befasst du dich systematisch mit einfachen mathematischen Fragen. Trigonometrie und Vektoroperationen, sowie die Berechnung des Gleichgewichts von Punktmsassen und starren Körpern wirst du am Ende berechnen können. Du wirst Probleme für mathematischen Fragen definieren, analysieren und lösen. Dein Wissen stellst du in einer schriftlichen Prüfung unter Beweis

  • Project I: Interactive Lightobject

    Project I: Interactive Lightobject

    Dieses Modul ist die erste Einführung in die Projektarbeit. Parallel zu diesem Projekt laufen die Module Visualize (VIS), Materials & Production (MAP), Construction (Mech) und Measurement & Control (MAC) und unterstützen dieses Projekt: Elemente aus der Theorie werden direkt in die Praxis umgesetzt. Um mit den verschiedenen Aspekten des Ingenieurwesens in Kontakt zu kommen, wirst du während des Projekts ein interaktives Lichtobjekt entwerfen. Das Objekt reagiert durch Bewegung und / oder Licht auf seine Umgebung. Du erlangst Kenntnisse in Design, Materialkunde, Konstruktion, Antrieb, Sensoren und Steuerung und wirst dieses sofort anwenden. Geprüft wird in Form einer Präsentation und einem Peer Assessment.

02

Semester 2

  • Computer Aided Design & Simulation II

    Computer Aided Design & Simulation II

    Damit du Produktentwürfe und technische Komponenten am Computer in ein Modell umwandeln kannst, lernst du in diesem Modul das räumliche Denken. Da Modelle häufig aus verschiedenen Teilen bestehen, ist es wichtig neben dem Design auch sorgfältig über die Konstruktion nachzudenken. Dazu zählt zu wissen welches Material, welche Abmessungen und welche Verbindungsmethoden am besten genutz werden können. In diesem Modul lernst du u.a. Produktteile zu modellieren, mechanische Konstruktionen zusammenzubauen und 3D-Modelle zusammenzusetzen. Dein Wissen stellst du durch verschiedenen Prüfungen (praktisch, schriftlich, mündlich) unter Beweis.

  • Design Tools Porfolio Form & Visual Communication

    Design Tools Porfolio Form & Visual Communication

    In diesem Modul entwickelst du wichtige Fähigkeiten, die für die Erstellung eines Designs notwendig sind. Zunächst wird dir die Produktentwicklung einem historischen Kontext näher erläutert. Anschließend werden deine Skizzierfähigkeiten weiterentwickelt, indem komplexere Formen skizziert werden und Konstruktionsprinzipien angewendet werden. Darüber hinaus lernst du die Anwendung von den Desktop-Publishing-Programmen: Photoshop und In-Design, damit du diese während deiner Präsentationen nutzen kannst. Deine Zeichnungen und Lernfortschritte wirst du in einem Portfolio schriftlich festhalten. Dieses dient dazu dein Wissen zu prüfen.

  • Ergonomics I

    Ergonomics I

    Die Erfindung neuer Konsumgüter und die Verbesserung bestehender Konsumgüter sind die Kernaufgaben des Industriedesigns, des Maschinenbaus und anderer Ingenieurberufe. Um diese Aufgabe richtig ausführen zu können, sind Kenntnisse des technischen Aufbaus und der industriellen Fertigung erforderlich. Es ist auch unabdingbar, viel über die Produktbenutzer, ihre Fähigkeiten, Gewohnheiten und Unterschiede zu wissen, um ihnen die Anwendung der Konsumgüter zu erleichtern. Aus diesem Grund ist es für einen Produktdesigner wichtig zu wissen was Produktbenutzer mit ihren Gliedmaßen, Sinnen und ihrem Gehirn tun können und brauchen. Dieses Modul bietet diese Einblicke, Fakten und Methoden in die Ergonomie menschlicher bzw. automatisierter Arbeit. Am Ende wirst du dazu fundierte Ratschläge für ein ergonomisches Designerproblem geben können. Dein Wissen stellst du in einer schriftlichen Prüfung unter Beweis.

  • Materials & Production II

    Materials & Production II

    In diesem Modul eignest du dir grundlegendes Wissen über die verschiedenen Werkstoffe und Produktionstechniken an. Anhand eines Designs (Produktbeschreibung) wirst du hinterher entscheiden können, welches Material, welche Produktionsmethode und gegebenenfalls Verbindungstechniken dafür am geeignesten sind. Dieses Modul kombiniert Theorie mit Praxis. Du wirst immer wieder praktische Aufgaben gestellt bekommen und Projekte bearbeiten. Dein Wissen stellst du in einer schriftlichen und in einer praktischen Prüfung unter Beweis.

  • Mechanics II

    Mechanics II

    In diesem Modul vertiefst du die Grundlagen der Statik und der Festigkeitslehre. Du erlernst grundlegende Prinzipien und Berechnungsmethoden und erfährst wie man das geeignete Material für seinen Verwendungszweck bestimmt und Verformungen vermeidet. Dein Wissen stellst du in einer schriftlichen Prüfung unter Beweis.

  • PRJ2ID

    PRJ2ID

    Viele manuell betriebene Produkte, die wir in unserem täglichen Leben verwenden, enthalten einen Kraftübertragungsmechanismus, der sicherstellt, dass die Funktion, für die das Produkt entwickelt wurde, optimal erfüllt werden kann. Durch dieses Projekt lernst du ein solches Produkt auf Basis eines integrierten Ansatzes zu analysieren und zu entwerfen. Unter Berücksichtigung materialtechnischen und fertigungstechnischen Gesichtspunkten, lernst du das Produktkonzept in einen mechanischen Funktionsprototypen zu verwandeln. Während des Projekts finden immer wieder verschiedenen Prüfungen (praktisch, schriftlich, mündlich) statt, damit du dein Wissen unter Beweis stellen kannst.

  • PRP2 – Professional Practice II

    PRP2 – Professional Practice II

    Projektmanagement, Kommunikationsfähigkeit und Präsentationstechniken sind u.a. für die erfolgreiche Vorstellung eines Produkts/Design von grundlegender Bedeutung. In diesem Projekt arbeitest du nicht nur selbständig, sondern auch mit einer Gruppe zusammen. Ihr entwerft u.a. ein Produkt, welches ihr anschließend in einem überzeugenden Pitch präsentiert und in einem Bericht schriftlich dokumentiert. Des Weiteren wirst du dich in diesem Modul mit deinen Stärken und Schwächen auseinandersetzen, lernen wie du deinen persönlichen Lernstil verbessern kannst und Aktionspläne erstellen. Dein Wissen stellst du durch verschiedenen Prüfungen (schriftlich, Präsentation) unter Beweis.

03

Semester 3

  • Computer Aided Design & Engineering III

    Computer Aided Design & Engineering III

    In diesem Modul wirst du für eine vorgeschriebene Zielgruppe ein 3D-Modell mit einer realistischen Bewegungsdarstellung erstellen. . Aus diesem Modell werden die technischen Zeichnungen mit Funktionsabmessungen einschließlich Bearbeitungssymbolen, Form- und Plattentoleranzen sowie Oberflächenangaben erstellt. Dieses Zeichenpaket ist Teil der Konstruktionsdatei. Diese Datei enthält alle relevanten Informationen wie Spezifikationen der Kaufteile, Begründung der Konstruktionsentscheidungen, verschiedene Konstruktions- und Steuerungsberechnungen (z. B. Bestimmung der Lebensdauer der Lager) und eine fotorealistische Darstellung der Produktkonstruktion. Um dein Wissen zu überprüfen, wirst du eine individuelle Konstruktionsdatei anfertigen.

  • Form & Colour

    Form & Colour

    Um für den Benutzer ein ansprechendes Design zu gestalten, ist es wichtig zu wissen welche Formen und Farben man wählt. Aus diesem Grund werden in diesem Modul verschiedenen Aspekte wie zum Beispiel Proportionen, Muster, Konstruktion und Materialeigenschaften, die alle zur Wahrnehmung einer Form beitragen, näher betrachtet. Du lernst dieses Wissen erfolgreich in der Praxis umzusetzen und wirst u.a. eine Übung zum Thema “Verpackung”durchführen um dein Wissen über Formen und Farben mit Funktionen und Bedeutung verknüpfen. Dein Wissen wird durch eine praktische Übung getestet.

  • Mechanics III ID

    Mechanics III ID

    Während des Lebenszyklus sind Produkte verschiedenen Arten von Belastungen ausgesetzt. Diese Lasten können verschiedene Ursachen haben. Der Konstrukteur muss in der Lage sein, den Lastzustand in einem Berechnungsmodell zu analysieren, zu interpretieren, darzustellen und in ein Produktdesign zu übersetzen. Es werden grundlegende Konzepte und Theorien der Mechanik verwendet (z.B: Newtons Bewegungsgesetze). Während des Moduls finden immer wieder verschiedenen Prüfungen (praktisch, schriftlich, mündlich) statt, damit du dein Wissen unter Beweis stellen kannst.

  • Applied Research in Design

    Applied Research in Design

    Zusammen mit deiner Grupper erstellst du in diesem Projekt einen ganzheitlich angewandeten Forschungsplan für ein bestimmtes Thema. Dies erfordert eine eingehende Untersuchung des Benutzers, der Ergonomie, wettbewerbsfähiger Produkte und Patente. Anschließend wird der vielversprechendste Konzeptvorschlag ausgewählt und zu einem realistischen Entwurfsvorschlag entwickelt. Dieser Vorschlag wird den übrigen Gruppen und externen Parteien vorgelegt und präsentiert. Des Weiteren werden die Ergebnisse in einen Bericht zusammengefasst.

  • PRJ3ID-PP

    PRJ3ID-PP

    Der Inhalt des Moduls ist mit den praktischen Aufgaben des PRP3-Moduls verknüpft. In diesem Modul lernst du einen Forschungsbericht zu erstellen. Du lernst wie man diesen klar strukturiert, leicht verständlich darstellt, ansprechend gestaltet und überzeugend präsentiert. Diese Modul bereitet dich ideal auf deine erfolgreiche berufliche Zukunft vor. Da bald dein Prakitkum ansteht, werden dir auch Tools vermittelt, um dich ideal auf den anstehenden Bewerbungsprozess vorzubereiten.

  • VISCOM III

    VISCOM III

    Ziel des Moduls ist es, Kenntnisse, Fähigkeiten und Erkenntnisse zu entwickeln, die für die visuelle Kommunikation notwendig sind. Als Designer musst du dazu in der Lage sein, Ideen, Konzepte, Produkte und Projekte professionell, klar und überzeugend an Dritte zu vermitteln. Hierzu gibt es verschiedene Techniken, die dir in diesem Modul vermittelt werden, damit du sie auf dein Projekt und dein eigenes Portfolio anwenden kannst. So lernst du u.a. die Grundprinzipien der Fotografie und wendest dieses in der Praxis an. Des Weiteren vertiefst du deine Grundkenntnisse im Zeichnen und Skizzieren. Dein Wissen wird u.a. durch die Erstellung einer Präsentationszeichnung und eine Fotografie geprüft.

04

Semester 4

  • Form & Colour IV

    Form & Colour IV

    Für Designer von industriellen Produkten ist es wichtig ein fundierstes Wissen über Formen, Proportionen und Farben zu besitzen, damit sie für ihre Zielgruppe ein ansprechendes und überzeugendes Produkt erstellen können. In diesem Modul eignest du dir dieses Wissen an. Gemäß einer Vorgabe wirst du ein Konzept und eine Design-DNA erstellen, die skizzieren wirst und anschließend das Modelle aus Schaumstoff bauen wirst. Während des Moduls finden immer wieder verschiedenen Prüfungen (praktisch, schriftlich, mündlich) statt, damit du dein Wissen unter Beweis stellen kannst.

  • Materials & Production IV

    Materials & Production IV

    Das Ziel des Moduls ist es, dass du deine Kenntnisse im Bereich der Oberflächenmodellierung und der Anwendung des Formenbaus weiterentwickelst. Um erfolgreich Produkte entwerfen und konstruieren können, ist es nicht nur notwendig für dein Design das passende Material, sondern auch die passende Produktionstechnik auszuwählen und begründen zu können. Abgerundet wird dein Wissen noch durch die gängisten Techniken der Kunstoffherstellung und des Spritzgussverfahrens. Dein Wissen stellst du durch verschiedenen Prüfungen (praktisch, schriftlich, mündlich) unter Beweis.

  • Mechanics IV ID

    Mechanics IV ID

    Jedes Produkt ist unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt. In diesem Modul erhältst du weitere Einblicke und Kenntnisse in die gängisten Lastprozesse, elektrischen Antriebe und Getriebe. Die Festigkeit eines Produkts umfasst nicht nur statisch auftretende Belastungen, sondern auch dynamische Belastungen, die zur Ermüdung des Materials führen können. Im Hinblick auf die Steifigkeit wird geprüft, ob Verformungen innerhalb der Grenzen bleiben oder die Funktionalität des Produkts durch die Nichteinhaltung gefährdet wird. Dein Wissen wird anhand einer praktischen und schriftlichen Prüfung abgefragt.

  • Project IV A

    Project IV A

    Dieses Modul bereitet dich ideal auf dein Praktikum vor. Gemeinsam mit deiner Gruppe wirst du an einem Projekt arbeiten. Ihr werdet im Auftrag eines international agierenden Unternehmens einen Designauftrag durchführen. Dazu erstellt ihr einen Entwurf und steht im direkten Kommunikationsaustausch mit dem Unternhemen. Zum Ende werdet ihr auf überzeugende und professionelle Weise eure Projektergebnisse (Forschungsergebnisse, Entwurfsvorschlag) schriftlich und mündlich präsentieren. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf dem Produkt, sondern auch auf der Zusammenarbeit und Kommunikation im Team und mit dem Kunden.

  • Project IV B

    Project IV B

    In der beruflichen Praxis entwickelt der IPO-Ingenieur häufig Kunststoffprodukte. Hier ist es wichtig, Grundkenntnisse über die verschiedenen Kunststoffe und ihre Eigenschaften zu haben, damit eine korrekte Materialauswahl getroffen werden kann. Darüber hinaus ist es wichtig, das Design so zu konstruieren, dass es für die Produktionstechnik geeignet ist. Hierzu sind Kenntnisse des Formenbaus und des Produktionszyklus erforderlich. In diesem Projekt erstellt du gemeinsam mit deiner Gruppe ein neues Produkt, welches hauptsächlich aus Kunstoffteilen besteht. Dein Wissen stellst du durch verschiedenen Prüfungen (praktisch, schriftlich, Präsentation) unter Beweis.

  • Professional Practice

    Professional Practice

    Um dein Wunschpraktikum zu finden, ist es notwendig, dass du deine Stärken und Schwächen kennst. Dazu ist es auch wichtig seine eigenen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse zu kennen und entsprechend darstellen zu können. Dieses Modul bietet dir deshalb die Gelegenheit, die Fähigkeiten zu erlernen, die erforderlich sind, um dein Wunschpraktikum zu finden. Du lernst u.a. dich in Gesprächen klar zu artikulieren und dein bereits angeeignetes Wissen überzeugend und professionell darzustellen. Dazu arbeitest nicht nur selbständig an Aufgaben, sondern auch in Gruppen. Bewertet wird dabei auch ein persönlicher Film, sowie deine Selbstreflexion.

  • Visual Communication

    Visual Communication

    Ziel des Moduls ist es, Kenntnisse, Fähigkeiten und Erkenntnisse zu entwickeln, die für die visuelle Kommunikation notwendig sind. Als Designer musst du dazu in der Lage sein, Ideen, Konzepte, Produkte und Projekte professionell, klar und überzeugend an Dritte zu vermitteln. Hierzu gibt es verschiedene Techniken, die dir in diesem Modul vermittelt werden, damit du sie auf dein Projekt und dein eigenes Portfolio anwenden kannst. In diesem Modul vertiefst du deine DTP-Kenntnisse mit Illustrator, InDesign und Photoshop und wendest dieses in der Praxis an. Des Weiteren vertiefst du deine Grundkenntnisse im Zeichnen und Skizzieren. Dein Wissen wird u.a. durch die Erstellung einer Präsentationszeichnung geprüft.

05

Semester 5

  • Praktikum (ca. 6 Monate)

    Praktikum (ca. 6 Monate)

    Dein Praktikum absolvierst du in einem Unternehmen deiner Wahl. Dort wirst du gezielt dein Wissen einsetzen, um Aufgaben, Projekte oder praktische Fragestellungen zu bearbeiten, die für das Unternehmen einen direkten Mehrwert haben. Gleichzeitig hast du die Chance deine Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen anzuwenden und wichtige Kontakte für deine berufliche Zukunft zu knüpfen.

06

Semester 6

  • Minor (z.B. Auslandssemester)

    Minor (z.B. Auslandssemester)

    Der Minor stellt eine weitere Vertiefung deines Studiums dar. Du kannst zwischen folgenden Möglichkeiten wählen: Ein Semester an der Fontys in dem du dein Wissen vertiefst, ein Semester an einer anderen niederländischen Hochschule oder weltweites Auslandssemester an einer der weltweit über 125 Partneruniversitäten.

07

Semester 7

  • * Choose 3 out of following modules
  • ADVIS

    ADVIS

    Als professioneller Designer wirst du dazu in der Lage sein, Ideen, Konzepte, Produkte und Projekte professionell, klar und überzeugend an Dritte zu vermitteln. Hierzu gibt es verschiedene Techniken (digitales Skizzieren, Grafiktechniken, 3D-Modellierungen usw.), die dir in diesem Modul vermittelt werden, damit du sie auf dein Projekt und dein eigenes Portfolio anwenden kannst. In diesem Modul vertiefst du deine Kenntnisse über Gestaltungsprinzipien und wendest diese sofort in einem Projekt an. Gleichzeitig verbesserst du deine zuvor erworbenen Grundkenntnisse im Bereich der Produktvisualisierung. Am Ende wird beurteilt wie du deine Arbeit visuell in Projekten und in deinem eigenen Portfolio präsentierst.

  • CADE VII

    CADE VII

    Die Modellierung komplexer Oberflächen ist sehr wichtig, wenn es um Konsumgüter und Transportdesign geht. Diese Formen sind fast alle mit Freiformflächen aufgebaut und können mit Standardgeometrien nicht erreicht werden. In diesem Modul lernst du doppelt gekrümmte Formen zu entwerfen und zu modellieren. Damit du bestmöglich für die zukünftige Arbeitswelt vorbereitet bist, erwirbst du in diesem Modul zusätzlich Kenntnisse mit SolidWorks und erhältst ein separates Zertifikat für Oberflächenmodellierung und Formenbau.

  • Design for Circularity

    Design for Circularity

    Nachhaltigkeit ist ein weitreichendes Thema. Das wachsende Bewusstsein für die Notwendigkeit eines nachhaltigen Konsums hat zur Entwicklung einer Reihe von Strategien, Ansätzen und Instrumenten geführt, um die Probleme einer konsumgetriebenen Wirtschaft anzugehen. Als erfolgreicher Designer ist es wichtig, dass du dir dieser Probleme bewusst wirst und in der Lage sein wirst bei der Entwicklung neuer Produktgenerationen entsprechend geeignete Strategien anzuwenden. In diesem Modul lernst du mehr über die Grundsätze für nachhaltiges Design, Design für Zirkularität, Cradle to Cradle (Kreislaufwirtschaft ohne Abfall) uvm. Dein Wissen wird auf verschiedene Arten geprüft.

  • Product Marketing

    Product Marketing

    Als Designer von Industrieprodukten wirst du häufig mit der Marketingabteilung eines Unternehmens zusammen Aus diesem Grund erhältst du mit diesem Modul einen Einblick in das strategische Produktmarketing. Damit auch du mehr darüber erfährst, wird dieses Modul in Zusammenarbeit mit der Fontys International Business School stattfinden. Dadurch erweiterst du nicht nur deine Business Skills, sondern auch dein Wissen durch die Aneignung von Marketingstrategien. Zum Ende des Moduls wirst du dein Wissen unter Beweis stellen, indem du ein Marketingkonzept basierend auf der Marketingforschung unter Verwendung des Marketing-Mix erstellst.

  • Production, Process & Quality

    Production, Process & Quality

    In diesem Modul nimmst, du Produktionsfirmen genauer unter die Lupe. Dazu gehört u.a. die Geschichte der Produktion, das Qualitätsmanagment und auch Industrie 4.0. Es werden auch Themen wie die Produktivität, Gesamtanlageneffektivität und statistische Prozesskontrollen besprochen. Du wirst dir Gedanken für unterschiedliche Designs (Desing für die Montage, Qualität, Zirkularität usw.) machen Im Fokus steht dabei immer die Qualitätsverbesserung.

  • Precision Engineering

    Precision Engineering

    Durch die schnelllebige Wirtschaft wachsen stetig die Anforderungen an die Produktionsprozesse. Sämtliche Produktionsprozesse sollen effizienter, schneller und optimierter ausgeführt werden. Diese Anforderung stellt Designer immer wieder vor neuen Herausforderungen, da die Komplexität der Teile und die Funktionalität der Maschinen und Produkte zunehmen. Um dich ideal auf diese Herausforderungen vorzubereiten, wirst du verschiedene Tools lernen. Dazu gehört u.a. das Messen und Überprüfen von Toleranzen von Produkten, die Wahl der richtige Produktionstechnik und des Materials uvm. Dein Wissen wird durch eine individuelle Zuordnung von praktische Aufgaben getestet.

  • PRJ7ID-A

    PRJ7ID-A

    Ziel dieses Moduls ist es, in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen ein innovatives Verbraucherprodukt zu entwerfen und zu entwickeln. Dadurch verbesserst du nicht nur deine Softskills, sondern auch deine beruflichen Kompetenzen. Die Aufgabe besteht darin, ein innovatives Produkt für die zukünftige Kollektion des Unternehmens zu entwerfen und zu konstruieren. Für dieses Projekt wirst du alles was du dir bisher angeeignet hast, anwenden. Dein Wissen stellst du durch verschiedenen Prüfungen (praktisch, schriftlich, Präsentation) unter Beweis.

  • PRJ7ID-B – Individual Project

    PRJ7ID-B – Individual Project

    Im letzten Semester gestaltest du dein Studium anhand deiner gewünschten Schwerpunkte und den angebotenen Modulen selbst. Ziel dieses Moduls ist es, dass du dir selbst ein Thema für dein Einzelprojekt aussuchst. Dies ermöglicht dir deine Stärken und Interessen auszubauen und dir ein ganz individuelles Profil zu kreiieren. Darüber hinaus dient dieses Projekt als Vorbereitung auf das Abschlusspraktikum und du hast dadurch nochmal die Möglichkeit dich mit dem Ablauf vertraut zu machen. Das Einzelprojekt wird durch verschiedene Testformate (Präsentation, Produktbewertung usw.) bewertet.

  • PRJID-PP

    PRJID-PP

    Um dein Wunschpraktikum für deine Abschlussarbeit zu finden, ist es notwendig, dass du deine Stärken und Schwächen kennst. Dazu ist es auch wichtig seine eigenen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse zu kennen und entsprechend darstellen zu können. Dieses Modul bietet dir deshalb die Gelegenheit, die Fähigkeiten zu erlernen, die erforderlich sind, um dein Wunschpraktikum zu finden. Du lernst u.a. dich in Gesprächen klar zu artikulieren und dein bereits angeeignetes Wissen überzeugend und professionell darzustellen, um die Bewerbungsprozesse erfolgreich zu meistern. Darüber hinaus werden Themen aus dem 21. Jahrhundert behandelt. Dazu arbeitest nicht nur selbständig an Aufgaben, sondern auch in Gruppen. Bewertet wird dabei nicht nur deine Selbstreflexion, sondern auch ein Drehbuch und wie dieses umgesetzt wird.

  • Robotics & Computer Numeric Control

    Robotics & Computer Numeric Control

    In diesem Modul liegt der Schwerpunkt auf Industrieroboter und numerisch gesteuerte Werkzeugmaschinen (CNC-Maschinen). Beide Maschinenkonzepte sind multidisziplinär und erfordern neben den Grundlagen in Maschinenbau, Elektrotechnik, Steuerungstechnik auch Grundkenntnisse in der Programmierung von Robotern und CNC-Maschinen. Am Ende dieses Moduls wirst du einfache Prommierbefehle anwenden können. Dein Wissen stellst du durch verschiedenen Prüfungen (praktisch, schriftlich) unter Beweis.

  • Renewable Energy

    Renewable Energy

    Alles, was wir tun, braucht Energie. Unsere gegenwärtige Energieversorgung basiert größtenteils auf fossilen Brennstoffen wie Erdöl, Erdgas und Kohle. Fossile Brennstoffe werden zunehmend erschöpft. Dieses Modul befasst sich mit den Möglichkeiten der Nutzung nachhaltiger Energien. Du wirst einen Einblick in die verschiedenen Energiequellen (z.B.: Wasserkraft, Windenergie, Wärmepumpe uvm.) erhalten und Energiebilanzen analysieren, erstellen und berechnen. In einer Gruppenarbeit erarbeitest du eine Lösung für eine praktische Aufgabe, die ihr präsentiert und in einem Bericht darstellt.

  • Stiff & Lightweight Construction

    Stiff & Lightweight Construction

    Die Materialanforderungen an Produkten und Maschinen werden immer höher. Die Verwendung des richtigen Materials kann nicht nur bei Transportmitteln (Fahrzeuge, Schiffe, Flugzeuge) zu einer Kraftstoffeinsparung führen, sondern auch Leistungsportler durch eine funktionale und leichte Kleidung dabei unterstützen, bessere Leistungen zu erzielen. In vielen Branchen ist es deshalb wichtig sich mit “Stiff and Lightweight Construction” auseinander zu setzten. In diesem Modul lernst du Leichtbaustrukturen zu entwerfen, zu konstruieren, zu bauen und zu testen. Dabei spielt die Wahl des richtigen Materials und die Nutzung der richtigen Methoden eine große Rolle. Dein Wissen stellst du durch verschiedenen Prüfungen (praktisch, schriftlich, Gruppen-Präsentation) unter Beweis.

  • Smart Products & Usability

    Smart Products & Usability

    Immer mehr Produkte werden für die Nutzung von Künslicher Intelligenz (KI) genutzt. In diesem Modul entwirfst du in einem Gruppenprojekt ein Smart Product mit einer benutzerfreundlichen Bedienoberfläche. Dazu lernst du nicht nur die Bedürfnisse der Benutzerzielgruppe zu recherchieren und spezifizieren, sondern auch wie du ein Konzept erstellst und einen testbaren Prototypen baust. . Dein Wissen stellst du durch verschiedenen Prüfungen (praktisch, schriftlich, Peer Assessment) unter Beweis.

  • Topology & added manufacturing

    Topology & added manufacturing

    3D-Drucke sind im technischen Fachbereich unvermeidlich geworden. Bereits Pre-Engineering-Produkte, werden als Prototyp in einem 3D-Druck umgesetzt, bevor sie später in der Massenproduktion realisiert werden. Durch verschiedene praktische Aufgaben, lernst du nicht nur den Umgang mit einem 3D-Drucker, sondern auch wie du hochwertige Produkte damit druckst. Das Modul wird durch eine Produktbewertung und durch einen schriftlichen Bericht abgeschlossen.

  • UX

    UX

    User Experience (UX) ist die Benutzererfahrung, die der Benutzer bei der Interaktion mit einem Produkt oder einer Dienstleistung hat. Ziel des UX-Designs ist es, dem Benutzer zu helfen, das Produkt so effektiv, effizient und angenehm wie möglich zu nutzen. Produkte erhalten immer mehr Funktionen. Einige Produkte verfügen über ein Display oder eine App, mit der es bedient werden kann.
    Du lernst wie du eine Interaktion gestaltest, die eine optimale Benutzererfahrung gewährleistet. Auch lernst du wie du ein einfachen Prototyp dieser Interaktion machst, mit den man einen Bunutzertest machen kann um die Benutzererfahrung zu messen

08

Semester 8

  • Bachelor Praktikum inkl. Bachelorarbeit (ca. 6 Monate)

    Bachelor Praktikum inkl. Bachelorarbeit (ca. 6 Monate)

    Bis zum Schluss bleibt die Verbindung zwischen Theorie und praktischen Inhalten. Somit wirst Du auch Deinen Bachelorarbeit in einem Unternehmen absolvieren. Auch hier kannst Du das Unternehmen und das Land frei wählen. Während des Abschlussprojektest stellst du dein Wissen unter Beweis und zeigst, dass du ein reales Problem in einem Unternehmen untersuchen und lösen kannst. Deine fachlichen und persönlichen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse werden somit geprüft. Gleichzeitig hast du die Möglichkeit dein Netzwerk zu erweitern und wichtige Kontakte für deine erfolgreiche berufliche Zukunft zu knüpfen.

Jobperspektiven

Das Studium an der Fontys Venlo bereitet dich ideal auf den Einstieg ins Berufsleben vor. Durch die Praxis- und Auslandserfahrung, die du während deines Studiums sammelst, erfüllst du die Erwartungen von Arbeitgebern an Hochschulabsolventen.

Durch die einzigartige Kombination aus Technik und Design erfüllst du im Anschluss an dein Studium sowohl die Anforderungen an einen Ingenieur als auch die Anforderungen an einen Designer. Du hast Das macht dich besonders und verschafft dir gegenüber anderen Bewerbern einen klaren Wettbewerbsvorteil. Mit diesen Qualifikationen hast du nach dem Studium die Möglichkeit in den verschiedensten Berufen und Branchen zu arbeiten. Ganz egal ob nun Möbel, Autos oder High-Tech Geräte dein Herz höher schlagen lassen – talentierte junge Ingenieure mit deinem Profil werden in allen Branchen händeringend gesucht. Nachfolgend findest du einige mögliche Berufe, die du nach deinem Studium ausüben kannst:

  • Produkt Entwickler
  • Research and Development Manager
  • Produktdesigner
  • Product Design Engineer
  • Industriedesigner
  • Produktmanager

Master Studium

Du möchtest deine Kenntnisse aus dem Bachelor weiter ausbauen und vertiefen? Dann stehen dir hierfür verschiedene Masterstudiengänge zur Verfügung. Durch die 240 ECTS und den international anerkannten Abschluss Bachelor of Science hast du hierfür die idealen Voraussetzungen geschaffen. Du kannst deinen Master also problemlos in den Niederlanden, Deutschland oder in jedem anderen europäischen Land absolvieren.

Erfahre mehr über die Projekte im Studiengang Industrielles Produkt-Design

Kontakt

Du hast eine Frage zu unseren Studiengängen oder zur Anmeldung? Dann melde dich jederzeit gerne bei uns! Wir sind für dich da und unterstützen dich gerne auf der Suche nach deinem Wunschstudiengang.

„Was ich besonders an diesem Studiengang schätze, ist das praxisbezogene Lernen."

Lorena, Instustrielles Produkt-Design Studentin

Stelle Lorena deine Fragen per E-Mail oder bei WhatsApp

+31648366762 l.tordoyahenckell@student.fontys.nl

Erkunde den Campus mit unserer 360° Tour!

  • Navigiere dich durch den Campus und Venlo
  • Schau dir kurze Videos an
  • Lerne unsere Studiengänge kennen
x

Besuche unseren virtuellen Tag der offenen Tür

Informiere dich online und tausche dich mit Studenten und Dozenten über deinen Wunschstudiengang aus.

Zum Virtual Open Day